Schnell, schonend und sicher – die Rafaelo®-Hämorrhoidentherapie

Jeder Mensch hat am Ausgang des Enddarms ein gut durchblutetes, ringförmiges Gefäßpolster, das zusammen mit den Schließmuskeln eine Kontrolle der Darmentleerung ermöglicht – die Hämorrhoiden. Besonders mit fortschreitendem Alter, aber ebenso oft unter dem Einfluss von längerer ballaststoffarmer Ernährung, wenig Bewegung oder Übergewicht können Hämorrhoiden zu einem Problem und einem unangenehmen Leiden werden. Dann erweitern sich diese Polster oder treten sogar aus dem After hervor.

Typische Symptome sind: 

  • Brennen oder Nässen,
  • starker Juckreiz, 
  • hellrote anale Blutungen und 
  • Stuhlschmieren 

Es gibt vier Stadien, die jeweils anders, stadiengerecht, therapiert werden. 

Klassische Hämorrhoidenbehandlungen und ihre Nachteile 

Trotz der Tatsache, dass das Thema ein sehr intimes ist und sich viele Betroffene oft lange nicht überwinden können, ist eine gründliche Untersuchung unerlässlich. Bei kleineren Befunden mit Hämorrhoiden im ersten oder zweiten Stadium bauen Therapien auf Verödung oder Abbinden. Beides verläuft schmerzfrei und muss gelegentlich wiederholt werden.  

Höhere Grade erfordern oft einen operativen stationären Eingriff. Sie bedeuten für die Patienten in vielen Fällen postoperative Beschwerden, Blutungen und Schmerzen über bis zu drei Wochen. Moderne minimale Therapiemethoden bilden eine schonendere und schmerzarme Alternative, mit der Patienten außerdem praktisch unmittelbar nach der Behandlung ihren Alltag uneingeschränkt wiederaufnehmen können: die Rafaelo®-Hämorrhoidentherapie.

Mehr zur Rafaelo®-Therapie 

Die Rafaelo®-Hämorrhoidentherapie findet als minimalinvasive ambulante Behandlung unter örtlicher Betäubung statt. Sie dauert nur wenige Minuten und hinterlässt keine Wunden. Hier kommt eine Radiofrequenz-Sonde zur Anwendung, die exakt auf den angeschwollenen Gewebepolstern angesetzt wird. Anschließend führen elektromagnetische Radiowellen zu Gewebereduktion über thermische Reaktion. Siehe Video. Es stirbt ab, löst sich in den nächsten ein bis zwei Wochen von selbst und wird dann mit dem Stuhlgang ausgeschieden. So erhalten Patienten mit der Rafaelo®-Therapie gleich mehrere Vorteile: 

  • Die Rafaelo®-Hämorrhoidentherapie erlaubt immer eine kurze ambulante Behandlung anstelle eines längeren stationären Aufenthalts wie sonst oft erforderlich. Außerdem: 
  • Lokalanästhesie ohne Narkosefolgen oder -risiken 
  • sofortige und anhaltende Besserung 
  • sichere und zuverlässige Behandlungsergebnisse 
  • sehr geringes Risiko von Komplikationen 
  • keine oder nur in sehr wenigen Fällen minimale Blutungen oder Schmerzen nach der Behandlung 
  • sofortige uneingeschränkte Aufnahme von Arbeits- und Alltagsleben möglich 

Abschließend wollen viele natürlich wissen: Wird die Rafaelo®-Therapie von meiner Krankenkasse bezahlt? Trotz der langen Reihe von klaren Vorteilen, die die Rafaelo®-Hämorrhoidentherapie gegenüber der konservativen Hämorrhoidenbehandlung bietet, wird diese Therapie nur von wenigen gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Beispielsweise beteiligen sich die IKK classic und die BKK mobil oil an den Kosten. Private Versicherungen zahlen dagegen regelmäßig. Gesetzlich Versicherte können die Rafaelo®-Therapie aber ebenso als individuelle Gesundheitsleistung in Anspruch nehmen.